UHR vom 20.02.2011

Aktuelle Entwicklung in den arabischen Staaten Februar 2011.

Dies betrifft den "Arabischen Frühling", der beginnend mit der Revolution in Tunesien, im Dezember 2010 begann.

In den arabischen Staaten geht zunehmend der „Glaube“ verloren und der Absolutismus wird bekämpft – nur abgeschafft wird er nicht. Nur der Absolutismus wird sich neue Betätigungsfelder suchen und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch erschließen für neue Machtspiele.

Meine Beurteilung dieser aktuellen Entwicklung in Tunesien, Ägypten, Algerien, Libyen u.s.w.:
Es werden wohl die Feudalherrscher weichen müssen, nur der Glaube wird nicht auszurotten sein.
Wahrscheinlich werden islamische Glaubensrichtungen die Macht zu übernehmen versuchen.
Wenn dies der Fall ist wird sich ein neuer Absolutismus ausbilden mit evtl. schlimmeren Machtstrukturen, als vorher.

Wenn sich demokratische Verhältnisse umsetzen werden, dann werden sich die Wünsche an das Materielle (und der Glaube daran) und die Selbstverwirklichungswünsche bei den Menschen ausbilden und vorherrschend werden.
Da sich aber niemand selbst verwirklichen kann – wenn er nicht bei sich ist – aus diesem Grunde wird die Selbstverwirklichung der Menschen dort und auch bei uns scheitern. -> siehe in diesem Zusammenhang auch die Nr. 211, "Wie kommst Du zu Dir selbst"

Dies klingt sehr absolut – und das soll es auch – damit uns (den in demokratischen Systemen aufgewachsenen Menschen) klar wird, dass auch wir nicht frei sind. Da „nicht frei sein“ in etwa gleichzusetzen ist mit „sich nicht verwirklichen können“ ist schlusszufolgern und vermutend zu unterstellen, dass auch wir in unserem demokratischen System Dinge zulassen, die uns unfrei machen.

Ein Beispiel:
Wir lassen eindeutig Feudalherrschaften der Banken zu.
Wir lassen zu, dass diese Feudalherrscher noch nicht mal Geld zu haben brauchen, um ihr Geld zu vermehren – durch Wetten auf Entwicklungen, die mit Geld zu tun haben.
Irgendwann, ganz hinten – in dieser Kette des Geldes – kommt dann der arbeitende Mensch, der den Wert des Geldes mit seiner Hände Arbeit oder seinem Gehirn darstellt – darstellen sollte.

Wer ist hier frei in dieser Entwicklung – in diesen Verkettungen der Abhängigkeiten von feudalherrschenden Bankiers in Verbindung mit den machtgeilen Politikern und den Geldmächtigen?

Aus dieser Betrachtungsweise heraus kommt man auf eine Zahl von ca. 5% von Menschen, die einigermaßen finanziell frei sind (sich „verwirklichen können) und sich deshalb nur gering abhängig fühlen.
Nur – betrachtet man diese 5% der Menschen genauer hinsichtlich der Voraussetzungen der „Intelligenz“, dann bleibt fast nicht mehr übrig an intelligenten Menschen = freien Menschen, denn diese scheinbar freien Menschen in ihren Elfenbeintürmen müssen fürchten, dass ihnen die restlichen 95% ihre Macht streitig machen werden – so ähnlich, wie es derzeit in Nordafrika geschieht.

Na, ist der Groschen gefallen?

Wir haben wohl Gesetze, welche die 95% davor bewahren, dass auf sie geschossen wird. Das ist gut so, nur die Ausbeutung der Masse geht weiter – wie lange noch?

Wer andere Meinung ist, der teile Sie mir bitte mit: ulrichhrose@web.de

Ulrich H- Rose
* 06.04.1951
vom 20.02.2011

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de