Ulrich H. Rose vom 01.11.2011

Intelligenztests = IQ-Tests, haben nichts mit Intelligenz zu tun


Jetzt, mit 60 Jahren habe ich keine Befürchtungen mehr meine IQ-Werte zu nennen, da ich seit gut 10 Jahren rein gar nichts mehr vom IQ in Verbindung mit der Intelligenz halte.

Angefangen mit 14 Jahren bis ins Alter von 30 Jahren ermittelte ich meinen IQ durch verschiedene Teste. Die Ergebnisse lagen bei 140 – 165.

Dazu eine Geschichte:
Vor 10 Jahren, im Sept. 2001 gab es auf RTL den „schlauesten Intelligenztest aller Zeiten“
Der Moderator Günther Jauch führte damals durch die Sendung.
Am nächsten Tag trafen sich 3 Personen (ein junger Mann mit ca. 30, eine Frau mit ca. 40 und ich mit ca. 50) und erzählten sich gegenseitig von ihren Resultaten. Hinzugefügt werden muss, dass diese 3 Personen in einem Arbeitsverhältnis zueinander standen.
Der junge Mann erzählte voller Stolz, dass er einen IQ von 132 ermittelt habe. Die Frau berichtete, dass sie einen IQ von 145 ermittelt habe. Ich sagte, dass mein Resultat bei 155 lag.

Die Folgen dieser Unterhaltung:
Der junge Mann begann bei jeder sich bietenden Gelegenheit die Frau zu provozieren und versagte ihr seine Unterstützung, indem er auf ihren höheren IQ anspielte: „Sie solle sich selber helfen – sie brauche seine Hilfe nicht“

Da diese Seitenhiebe nicht aufhörten erlaubte ich es mir dem jungen Mann klar zu machen, dass es genau dieser IQ-Unterschied ist, der es ihm nicht erlaube diese IQ-Differenz locker und realistisch zu sehen. Damit blieben wohl die Seitenhiebe gegenüber der Frau aus, nur ich hatte das Gefühl, dass der junge Mann die Situation bis heute nicht verstanden und verkraftet hat.

Seitdem, seit 2001 verstehe ich unter einem IQ-Test nur noch eine Selbstbeweihräucherung von Menschen, die gut zuordnen können. Diese Menschen machen gerne IQ-Tests, da sie dabei gut abschneiden (so wie ich) – der Rest macht IQ-Tests eher ungern.
Gut, es gibt es auch sinnvolle IQ-Tests, welche unter einem Wert von 85 eine Debilität anzeigen und z. Bsp. Gerichte dazu veranlassen, dies zu berücksichtigen. Nur, das ist etwas anderes.

Mit einem IQ-Test wird ganz sicher keine Intelligenz ermittelt, damit wird die Fähigkeit ermittelt, Figuren, Wörter, Begriffe, Dinge, zueinander zuzuordnen.
______________________________

Der ZORD-Test


Ein IQ-Test ist für mich nur ein Zuordnungstest. (ZORD-Test)
Nicht mehr und auch nicht weniger.
Mit Intelligenz hat das überhaupt nichts,
noch nicht mal im Ansatz zu tun.

UHR vom 31.10.2011
__________________________________________________

Ich weigere mich seit 2001 noch irgendeinen IQ-Test mitzumachen, weil ich mir damit nichts beweisen kann und mir diese Ergebnisse auch nicht helfen und weiterhelfen. Ich stellte (so nebenbei) über die letzten 10 Jahre fest, dass wir mittlerweile in verschiedenen TV-Sendungen immer die gleichen - sehr schlauen - Typen wiederfinden, die sich dann gegenseitig bespaßen und damit gutes Geld verdienen. Der Zuschauer (auch ich früher) waren über dieses umfangreiche Wissen erstaunt und lernwillige Zuschauer konnten dabei auch noch etwas hinzulernen. Ich stellte dann an mir fest, dass es mir nichts wirklich bringt mein Wissen noch weiter mit Wissen aufzufüllen. Ich mochte und möchte einen Zuwachs an Sinn erleben. Diesen Sinn bringen mir solche Sendeformate nicht - und außerdem - ich erinnere nochmal daran, der Selbstbespaßung einiger - schnelldenkender - Typen, der muss ich nicht beiwohnen. Die Ausnahme ist für mich Hugo Egon Balder mit seiner Sendung "Genial daneben". Hier tauchen natürlich auch die Selbstbespaßer immer wieder auf, nur Hugo wechselt häufig durch und der Sinn der Sendung ist Blödsinn. Wunderbarer Blösinn und zum Lachen. Sinnvolle Sendungen, die kenne ich nicht - nur warum sollte man solche kreieren? Dafür fehlt es deutlich an Publikum! Also wird weiter der IQ trainiert - ohne Sinn! Lies dazu bitte "Wissenshunger" mit Sokrates und Pyrros.

Resümee:
In dieser Welt von sehr wenig intelligenten = überwiegend kontraintelligenten Menschen macht es überhaupt keinen Sinn einen IQ-Test mitzumachen, vor allem deshalb nicht, weil er kein Gradmesser für die Intelligenz ist, sondern eher - für die Gescheiten unter uns - zur weiteren Selbstüberhöhung dient - ohne wirklichen Nutzen*.
* wirklicher Nutzen wäre intelligentes Verhalten an den Tag legen.

Ganz einfach: Wären die Menschen intelligent, dann würden diese Menschen liebevoll, höflich und ehrlich miteinander umgehen. Dies tun sie eindeutig nicht!

Wer gut zuordnen kann (dies ist ein IQ-Test), der muss nicht zwangsläufig intelligent sein.
Mein Vorschlag: Den IQ-Test in Zuordnungstest umbenennen.

ZORD-Test

Zuordnungstest = ZORD-Test und nicht ZOR-Test

(Der ZORD-Test wurde von mir bis zum 21.02.2018 als "ZOR-Test" bezeichnet. Dieser ZOR-Test grenzt sich aber nicht gut ab, da "ZOR-TEST" häufig in türkischen Sätzen zu finden ist und dort "schwerer Test" heißt.)
Deshalb: Ab dem 22.02.2018 heißt die sinnvolle Alternative zum IQ-Test ZORD-Test.

_____________________________________

Kurze Info zu den IQ-Zahlen:
Normalwerte von 85 – 115.
debil < 85
überdurchschnittlich > 115
Höchstwerte, die bisher ermittelt wurden liegen bei ca. 220

Ulrich H. Rose vom 01.11.2011

In diesem Zusammenhang bitte ich Dich die Nr. 179 zu lesen "Intelligenz im Zusammenhang mit dem Amoklauf im Sommercamp auf der Insel Utøya in Norwegen am 22.07.2011" und die Nr. 278 "Mut machen zum Outen"

Was hindert uns daran intelligent zu sein?
Die Antwort:
"Der blinde Fleck beim Denken" (Nr. 137)


_______________________________________________________________________________________

Wer gut zuordnen kann ...

Wer gut zuordnen kann ... Wer gut zuordnen kann (dies ist ein IQ-Test), der muss nicht zwangsläufig intelligent sein. Mein Vorschlag: Den IQ-Test in Zuordnungstest umbenennen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 01.11.2011


_______________________________________________________________________________________

Ein IQ-Test ist nur ein Zuordnungstest

Ein IQ-Test ist für mich nur ein Zuordnungstest. . Ein IQ-Test ist für mich nur ein Zuordnungstest. Nicht mehr und auch nicht weniger. Mit Intelligenz hat das überhaupt nichts, noch nicht mal im Ansatz zu tun. Spruch von Ulrich H. Rose vom 31.10.2011


_______________________________________________________________________________________

Wären die Menschen intelligent dann würden ...

Wären die Menschen intelligent ... Wären die Menschen intelligent, dann würden diese Menschen liebevoll, höflich und ehrlich miteinander umgehen. Dies tun sie eindeutig nicht! Spruch von Ulrich H. Rose vom 01.11.2011


_______________________________________________________________________________________

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de